Es ist der 30. November 1997. An sich ein Abend wie jeder andere in Leverkusen, der Stadt im Rheinland. Was sich allerdings in den 90 Minuten auf dem Rasen des dortigen Ulrich Haberland Stadions abspielt, haben die ansässigen Fußballfans noch nie erlebt. Im Stadion, dass nach einem berühmten Chemiker benannt ist, dreht das Team von Bayer 04 Leverkusen einen 0:2 Rückstand gegen den Branchenprimus FC Bayern München. Was an sich sowieso schon eine Aufnahmeleistung ist, wird durch die Tatsache noch verstärkt, dass die Bayer-Elf ab der 33. Minute in Unterzahl spielt. Das Team vom damaligen Trainer Christoph Daum hat somit alle vier Tore in Unterzahl erzielt. Man kann die Aufholjagd jetzt natürlich darauf zurückführen, dass die Umstellungen von Coach Daum mit unter anderem Ramelow in extrem defensiver Rolle der entscheidende Faktor war. Doch da ist noch ein Mann auf dem Platz, der mit seinen drei Toren die Bayern quasi im Alleingang abschießt. Vor Allem das zweite und entscheide zum 3:2 ist eines wie nur er es “schießen” kann. Ein krummer von Thomas Helmer abgefälschter Ball kommt irgendwie an den Rand des Fünfmeter-Raumes und er steht goldrichtig. Trotz Gegenspieler köpft er den Ball unhaltbar für die heutige Torwartlegende Oliver Kahn in die Maschen. Es ist bereits die 90. Spielminute, Leverkusen gewinnt am Ende mit 4:2, noch ein Tor von ihm. Alles in allem ein Hattrick in 21. Minuten. Fast 10 Millionen Zuschauer auf SAT1 sind Zeuge dieser überragenden fußballerischen Leistung. Es ist das vielleicht größte Spiel in der Karriere des Mannes, der die Bundesliga Strafräume in den Neunziger Jahren prägt wie kein anderer. Die Rede ist von der Stürmerlegende Ulf Kirsten und dass seine Karriere als Profifußballer in dieser Form verläuft ist alles andere als absehbar.

JUNG UND WILD

Ich bin eigentlich nicht der Typ, der vor dem Tor noch großartige Tänzchen veranstaltet. Mein Fall ist: Augen zu und druff! – Ulf Kirsten

Ulf Kirsten wird am 4. Dezember 1965 in Riesa, in der DDR geboren. Er wächst im kleinen Dorf Gohlis in der Nähe Riesas mit seinen zwei Schwestern auf. Sein Vater betreibt einen Elektronikladen. Schon von Kindesbeinen an ist Kirsten in den Fußball, der in Sachsen aufgrund von Helmut Schön eine große Tradition hat, verliebt. Er widersetzt sich vehement dem Wunsch seines Vaters Radsportler zu werden und beginnt bereits im Alter von sechs Jahren bei Chemie Riesa mit dem Ballsport. Nachdem er seine Kindheit bei Chemie kickt, wechselt er 1978 zum Nachbarclub Stahl Riesa. Es sollte ein kurzes Intermezzo werden, denn die Talentspäher des großen Dynamo Dresden werfen ein Auge auf Ulf Kirsten. Eine Empfehlung vom damals bekannten Trainer Walter Fritsch reicht und Kirsten wechselt im Alter von 13 Jahren zum großen Dynamo Dresden.

Dresden hat bereits damals ein Sportinternat, ist somit vielen Vereinen in ganz Deutschland voraus. Kirsten kommt in den Genuss von zwei bis drei Trainingseinheiten am Tag, ein absoluter Traum für den fußball besessenen Jugendlichen. Zunächst spielt der junge Mann, der in früher Jugend ein Fan des großen FC Bayern München ist, im rechten Mittelfeld und wechselt wenig später auf die rechte Außenbahn. Kirsten trainiert wie verrückt und sein Einsatz zahlt sich aus. Bereits 1983 im frischen Alter von 17 Jahren wird Kirsten unter Klaus Sammer in die erste Mannschaft von Dynamo berufen. Die Erste von Dresden kickt damals in der höchsten Spielklasse der DDR, der Oberliga. Seine große Disziplin hat sich ausgezahlt. Der junge Kirsten ist am ersten Ziel seiner Träume angekommen. 

Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-1989-0503-031 / Oberst, Klaus / CC-BY-SA 3.0

OBERLIGA

Dort, wo andere den Fuß wegziehen, geht Kirsten mit dem Kopf hin. – Eduard Geyer, Ehemaliger DDR-Nationaltrainer

Und der junge Mann aus Riesa zeigt auch gleich, dass er der Aufgabe gewachsen ist. Nach einem Mini-Leistungsknick zu Beginn, setzt er sich bei Dresden durch und wird bereits im Frühjahr 1985 in die Nationalmannschaft der DDR berufen. Im selben Jahr holt Kirsten in einem denkwürdigen Endspiel auch seinen ersten Titel mit Dynamo: Den FDGB-Pokal. Kirsten ist mittlerweile eine Stütze der Mannschaft und spielt im Sturm. 

In den folgenden Jahren feiert der Schwatte, wie Kirsten genannt wird, mit Dresden immer wieder Erfolge. Unvergessen der Einzug ins UEFA-Cup Halbfinale 1989 und die beiden Meistertitel 89 und 90. Im letzten Jahr gelingt den Spielern von Dynamo sogar das Double. Das Dresdner Ensemble wird mittlerweile von einem gewissen Eduard Geyer trainiert. Auch in der Nationalmannschaft der DDR ist Kirsten eine feste Größe, sein größtes Highlight sind hier seine drei Tore in einem Spiel gegen die USA in Berlin 1990. Im Herbst 1990 hat Kirsten im Alter von 24 Jahren bereits 49 Länderspiele und 14 Tore auf dem Buckel. Dass es nicht mehr werden, verhindern gewisse politische Entwicklungen die auch als die Wende bezeichnet werden. Nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung ist auch in Fußball Deutschland nichts mehr wie es war. Und ein gewisser Rainer Calmund, seiner Zeit Manager bei Bayer 04 Leverkusen, nimmt zu dieser Zeit über seinen Spieleragenten Wolfgang Karnath Kontakt mit dem Vollblutstürmer aus Riesa auf. Sein großer Einsatzwille und Kampfgeist haben sich in den Westen rumgesprochen.

KARNATH VERSTÄRKT UNDERCOVER DIE BAYER-ELF

DER GOLDENE WESTEN

Ich habe alle vier Heimspiele von Bayer 04 in der Champions League hautnah am Spielfeldrand hinter dem Tor der Gegner miterlebt. Spätestens seitdem weiß ich, was der Spruch bedeutet: Der Kirsten geht dahin wo es wehtut. – Waldemar Hartmann, Sportmoderator.

Während der Zeit des Umbruchs befindet sich Kirsten in Trainingslagern um sich auf sportliche Herausforderungen vorzubereiten. Als die Mauer am 9. November fällt, ist der Schwatte mit seinen Sportkameraden der DDR Nationalmannschaft in der Leipziger Sportschule und bereitet sich auf die letzte Chance vor sich noch für die kommende Fußball Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Beim 0:3 gegen Österreich wirken viele Spieler der Auswahl allerdings als wären sie nicht so ganz bei der Sache. Im Innenraum des Stadions wird dann ein gewisser Matthias Sammer von Karnath angesprochen. Noch am selben Abend bringt Sammer Kirsten und Karnath zusammen. Auch Olaf Thom ist mit von der Partie, letzterer und Kirsten wechseln schließlich nach einigem Hin und Her zur neuen Saison zum Werksclub Bayer 04 Leverkusen. Das Team mit dem Pharmakonzern im Rücken ist in der letzten Saison Fünfter geworden und will mit den Neuzugängen ganz oben angreifen. Andere Angebot, wie beispielsweise das von Inter Mailand, lehnt der Sachse ab. Kirsten verlässt die DDR-Oberliga mit einer Bilanz von 154 Spielen und 57 Toren und wird 1990 auch noch zum DDR Fußballer des Jahres gewählt. Doch die neue Herausforderung im Rheinland und ein Leben im Westen warten schon und Kirsten blickt nicht mehr zurück.

SPIELE für Dynamo
TORE für Dynamo
TITEL mit Dynamo

Die Mannschaft von Bayer 04 befindet sich zu dieser Zeit in einem Umbruch, neben Kirsten und Thom treffen einige weitere Neuzugänge bei der Werkself ein. Noch ist auch der 1. FC Köln die klare Nummer Eins in der Region, eine Sache die sich bald ändern wird.  Kirsten trifft gleich in seinem ersten Spiel für Bayer und in den ersten beiden Jahren schießt Kirsten insgesamt 11 beziehungsweise 12 Tore in der Bundesliga. Angebote von Hellas Verona und dem SSC Neapel lehnt er in dieser Zeit ab und in seiner dritten Saison bei der Werkself kommt dann die Leistungsexplosion. In der Saison 92/93 ballert der Schwatte den Ball sagenhafte 20 Mal in der höchsten deutschen Spielklasse ins Netz. Der 27 Jahre alte Mann aus Riesa wird nicht nur zusammen mit Anthony Yeboah Torschützenkönig, sondern holt mit Bayer im Endspiel gegen die Amateure von Hertha BSC Berlin auch noch den DFB-Pokal. Er schießt im Auswärts Finale in der 77. Minute das entscheidende 1:0 für die Werkself. Es ist bis dahin das mit Abstand erfolgreichste Jahr für den Ausnahme Stürmer im Westen, auch für die Deutsche Nationalmannschaft hat er zum Jahresende bereits neun Spiele bestritten und zwei Tore erzielt, die Teilnahme an der WM 1994 ist durchaus ein realistisches Ziel für den Schwatten.

BAYER 04 GEWINNT DEN DFB-POKAL

DER STÜRMER DER NEUNZIGER

Ich sehe in Ulf meinen legitimen Nachfolger. – Gerd Müller

Leverkusen erreicht in der darauffolgenden Saison 93/94 mit dem dritten Platz das beste Resultat der Vereinsgeschichte. Im Cup der Pokalsieger scheitert die Werkself erst im Viertelfinale an Benfica Lissabon. Der bullige Sachse, mit einer Gerd Müller ähnlichen Statur, trägt seinen Beitrag dazu bei und wird im Cup der Pokalsieger sogar Torschützenkönig. Kirsten erzielt dazu starke zwölf Saisontore und sichert sich so einen Platz im Kader bei der Weltmeisterschaft in Amerika. Die Konkurrenz im Sturm könnte allerdings größer nicht sein, vor allem Rudi Völler und Jürgen Klinsmann scheinen für den Sachsen nicht zu verdrängen. Und so erlebt Kirsten, auch wegen einer Verletzung, keine einzige WM-Minute auf dem Rasen. Es ist eine der bitteren Erfahrungen in seiner Fußballkarriere, die auch durch eine alte Stasi-Affäre belastet wird. Zurück im Vereinsdress verwandelt der Vollblutstürmer seinen Frust allerdings ganz schnell wieder in Tore. 15 sind es im Jahr nach der WM und nach der Seuchensaison 96 legt Kirsten richtig los. 1997 und 1998 zündet sein Ballermann je 22 Mal, er wird Torschützenkönig. Und das obwohl er in der letzteren Saison einige Spiele wegen eines Ellbogen Checks gegen Thomas Linke verpasst. Der neue Bayer Trainer Christoph Daum hat Kirstens Selbstvertrauen nochmal gestählt. Was wenige wissen: Kirsten steht nach der schwachen Saison 1996 kurz vor dem Abflug nach Lissabon. Doch Daum will Kirsten um jeden Preis behalten und der zahlt das Vertrauen auf dem Platz in baren Toren zurück. Sogar seinen Stil verändert der Mann aus Sachsen unter Daum, wirkt vor dem Tor noch kühler und abgeklärter. Kirsten ist zu diesem Zeitpunkt für viele der Ausnahmestürmer in Deutschland, ein Brecher mit Torinstinkt wie ihn sich jeder Trainer wünscht. Auch in der Nationalmannschaft scheint Kirsten gute Chancen auf einen Stammplatz zu haben. Gegen Albanien schießt er drei immens wichtige Tore im Kampf um die WM-Quali, im März 1998 trifft er gegen den amtierenden Weltmeister Brasilien als einziger Stürmer in einem Härtetest vor der WM. Kirsten besitzt einen angeborenen Torinstinkt wie kaum ein anderer Stürmer jemals in der Bundesrepublik. Mit Leverkusen wird er Dritter in der Bundesliga und Kirsten scheint prädestiniert in Frankreich für Deutschland zu stürmen.

WIEDER NICHTS

Er hat angezeigt, dass er in einer Minute ausgewechselt werden will. – Christoph Daum, ehemaliger Trainer von Bayer Leverkusen, über den Mittelfinger ins Publikum von Ulf Kirsten

Doch obwohl Bundestrainer Berti Vogts Kirsten angeblich sehr schätzt und der Schwatte in vier WM-Spielen eingewechselt wird, kommt der Leverkusener im Sturm nicht an EM-Held Oliver Bierhoff und Jürgen Klinsmann vorbei. Da er schon die vorherige Europameisterschaft wegen Formschwäche verpasst hat, ist das Ausscheiden der Deutschen im Viertelfinale gegen Kroatien vermutlich auch das Aus für Kirstens Traum von einem großen Titel mit dem Nationalteam. Ganz anders sieht es da in der Bundesliga aus. Leverkusen blüht unter Christoph Daum immer weiter auf und Kirsten trägt mit guter zweistelliger Torausbeute dazu bei, dass die Werkself sogar kurz vor der ersten Meisterschaft in Deutschlands höchster Spielklasse steht. In Leverkusen wird Kirsten vergöttert, seine Malocher-Mentalität und großer Teamgeist imponiert den Bayer-Fans. Er schafft auch in dieser Zeit noch außergewöhnliches, schießt beispielsweise sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gegen Mönchengladbach drei Tore. Spielerisch hat er sein Spiel endgültig an den Zenit gebracht. Doch in der 2000er Saison verzockt das spielstarke Team von Christoph Daum den Titel am letzten Spieltag in Unterhaching und nachdem Kirsten auch mit Deutschland bei der EM 2000 sang und klanglos untergeht, schließt sich das fußballerisches Karriere Fenster des Schwatten langsam. Der Sachse ist zum Saisonstart 2001 bereits 35 Jahre alt, seine unglaubliche Reaktionsgeschwindigkeit im Strafraum lässt langsam nach. Doch einen großen Lauf sollte der Jahrhundertstürmer mit Bayer 04 noch erleben.

KIRSTENS LEGENDÄRER HATTRICK GEGEN DEN FC BAYERN

FINALE

Ich habe schon viele Stürmer gesehen. aber keinen wie Kirsten. Wie er ackert, kämpft, rennt, sich für das Team zerreißt und auch noch trifft – heller Wahnsinn. – Giovanne Elber, Stürmerlegende bei Bayern München

Nach Christoph Daums Entlassung folgt für Bayer 04 eine semi erfolgreiche Saison unter Ex-Bundestrainer Berti Vogts. Als nach ihm Klaus Toppmöller anheuert, erlebt Bayer 04 die mit Abstand erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte auf internationaler Ebene. Das Team um Kapitän Michael Ballack rollt durch die Bundesliga. Geeint von Topmöller steht die Mannschaft, daie neben Ballack auch noch Ze Roberto, Lucio, Bernd Schneider und Jens Nowonty intus hat, kurz vor Saisonende sogar im Finale der Champions League und des DFB-Pokals. Doch eine Verletzung von Jens Nowotny und die fehlende Tiefe im Kader machen sich bemerkbar. Bayer verliert beide Endspiele und landet in der Liga auch nur auf Platz zwei. Die wahrscheinlich spiel-stärkste Leverkusener Elf aller Zeiten steht am Ende mit komplett leeren Händen da. Kirsten trifft wettbewerbsübergreifend noch 16 Mal, kann aber die Niederlagen auch nicht verhindern. Die darauffolgende Krisensaison erlebt der Schwatte als Stand-By Profi, der hilft wo er nur kann. Das letzte Bundesligajahr von Ulf Kirsten beendet die Werkself auf dem 15. Platz. Kirsten selbst beendet seine große Fußballkarriere mit insgesamt 182 Bundesligatreffern. Übergreifend trifft er in 626 Vereins Spielen 305 Mal, in beiden Nationalmannschaften netzt er in 100 Länderspielen 34 Mal. Er belegt Stand heute den 7. Platz der ewigen Torschützenliste der Bundesliga. In der DDR-Oberliga liegt in der ewigen Torjägerliste auf dem 21. Platz. Es sind an sich die Zahlen eines ganz Großen.

SPIELE für Bayer
TORE für Bayer
TORJÄGERKANONEN

Wenn bei Auswärtsspielen keiner ruft: “Kirsten, Du Arschloch”, dann weiß ich genau, daß ich schlecht bin. – Ulf Kirsten

Ulf Kirsten ist ohne Zweifel einer der besten Stürmer, den die Bundesrepublik Deutschland je gesehen hat. Er ist in seiner Karriere von Verletzungen nicht verschont geblieben und hat trotzdem eine unglaubliche Torausbeute an den Tag gelegt. Doch eines ist nicht von der Hand zu weisen: Im Verhältnis zu seinen Fähigkeiten und Toren hat Ulf Kirsten wenige Titel gewonnen. Auch er ist vom Leverkusener Vizekusen-Fluch nicht verschont geblieben. Er war Teil der besten Leverkusener Mannschaften aller Zeiten und doch hat es mit der Werkself nur zu einem Titel gereicht: Dem Sieg im DFB-Pokal 1993. Trotzalledem ist Kirsten in Leverkusen mit 240 Toren in 448 Spielen eine absolute Legende. 

IN DER MITTE VON STÜRMERLEGENDEN –  
ULF KIRSTEN IN DER EWIGEN TOP 10 DER BUNDESLIGA

  • Platz 1: Gerd Müller – 427 Spiele – 365 Tore – 0,855 Tore pro Spiel

  • Platz 2:  Klaus Fischer – 535 Spiele – 268 Tore – 0,5 Tore pro Spiel

  • Platz 3: Robert Lewandowski – 317 Spiele – 231 Tore – 0,73 Tore pro Spiel

  • Platz 4: Jupp Heynckes – 369 Spiele – 220 Tore – 0,6 Tore pro Spiel

  • Platz 5: Manfred Burgsmüller – 447 Spiele – 213 Tore – 0,48 Tore pro Spiel

  • Platz 6: Claudio Pizarro – 487 Spiele – 197 Tore – 0,41 Tore pro Spiel

  • Platz 7: Ulf Kirsten – 350 Spiele – 182 Tore – 0,52 Tore pro Spiel

  • Platz 8: Stefan Kuntz – 449 Spiele – 179 Tore – 0,4 Tore pro Spiel

  • Platz 9: Dieter Müller – 303 Spiele – 177 Tore – 0,58 Tore pro Spiel

  • Platz 10: Klaus Allofs – 424 Spiele – 177 Tore – 0,42 Tore pro Spiel

In der Nationalmannschaft hatte er Pech, dass er in der Gunst der Trainer nie ganz oben stand oder vor allem 1994 mit Klinsmann und Völler extrem starke Konkurrenz hatte. Auch in der Retroperspektive wirkt es unglaublich, dass ein Mann mit seiner Torausbeute niemals einen festen Stammplatz im Deutschen Nationalteam hatte. Doch vielleicht unterstreicht gerade die heutige missliche Lage im deutschen Sturm noch einmal den Wert eines Ulf Kirsten. Ein Vollblutstürmer wie er ist einfach eine absolute Seltenheit, denn nicht umsonst fragt sich ganz Fußball Deutschland quasi nach jedem tor armen Länderspiel: Wann wird es wieder einen echten Neuner wie Ulf Kirsten geben?

ULF KIRSTEN BEI BAYER 04 HIGHLIGHTS

ROMAN HORSCHIG

Roman Horschig arbeitet mit absoluter Leidenschaft als Sportkommentator, Stadionsprecher und Moderator in ganz Deutschland. Mit seinem großen Enthusiasmus für den Sport macht er auch Ihr Event zu einem absoluten Erlebnis. Versprochen.

Reinhören und gleich anfragen: 

Mehr erfahren